Wie ich zu diesem Sport kam, und wie er zu meinem Hobby wurde

Mein Berufsende stand bevor …. nach 45 Jahren freute ich mich darauf … obwohl ich meinen Beruf sehr gern ausgeführt hatte … aber ich dachte mir doch: nun ist es aber langsam gut. —

In den ersten Wochen kam ich mir vor, als sei ich im Urlaub … ich tat nur das, was mir Spaß machte. Dann fing ich an, die Arbeiten zu machen,  die immer hinten anstehen mußten, weil sie nicht so wichtig waren … oder weil ich auch keine Lust dazu hatte … die Ausrede: dazu habe ich momentan keine Zeit … gebrauchte ich oft. — Nun waren die aber auch irgendwann getan …. und da kam mir zum Bewußtsein: Rose, du mußt aufpassen, du wirst träge. Das wollte ich ja nun gar nicht, aber was sollte ich dagegen tun?? SPORT … ist immer gut … aber zu was hatte ich Lust ??? Joggen?, nee … Nordic Walking? mit Stöcken durch die Gegend laufen?? nee, auch nicht … Fitness-Studio?? ich versuch’s mal, aber erstmal nur schnuppern … nach einem halben Jahr hatte ich festgestellt … das war auch nichts für mich auf Dauer.——-

Und dann auf Sylt … ich traute meinen Augen nicht ….

eine ältere Dame rollerte mit so einem Gerät an mir vorbei. Das sollte und mußte es sein … außerdem konnte ich mir damit einen Kindheitstraum erfüllen, der mir aufgrund des Krieges … und auch danach … nicht erfüllt werden konnte. —- Nun kamen mir aber Bedenken … in meinem Alter ??  —- Nun, viel Geld wollte ich nicht ausgeben, ich wußte ja nicht, ob die Rollerei überhaupt Spaß machen würde. Also kaufte ich erstmal ein Kickboard   …. und sofort war ich begeistert … DAS MACHTE MIR FREUDE … —— Aber auch diese Begeisterung schwächte sich immer mehr ab … nicht die Freude am Rollern … nein … auf Dauer fand ich es sogar gefährlich, denn die kleinen und schmalen Rädchen nahmen jedes Steinchen und jede Ritze wahr … und ich wollte mir in meinem Alter nicht auch noch bewußt die Knochen brechen. Es mußte doch noch etwas anderes geben … und wozu hatte ich Internet ???? Um es kurz zu machen … ich wurde fündig: ein Roller mit großen Rädern und Luftbereifung. Nun war meine Begeisterung und Freude komplett.—————

Das begann vor 13 Jahren …. bis heute habe ich knapp 3200 km abgerollert.

(Foto zum Vergrößern anklicken)

Zeitungsartikel

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Bilder, Dies und Das, Hobbys + Sport, Tretroller, Unterwegs abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Wie ich zu diesem Sport kam, und wie er zu meinem Hobby wurde

  1. Birgit schreibt:

    Hallo! Ganz toll. Wo gibt es den Roller zu kaufen. Finde ihn einfach nicht!

    Gefällt mir

    • rose1711 schreibt:

      hab dir schon geantwortet, Birgit. 🙂 Ich bin 78 Jahre und habe immer noch Spass an der Rollerei.
      Nur die Strecken sind nicht mehr so lang, ich beschränke mich auch nur noch auf höchstens 1,5 Std.
      Läßt du es mich wissen, wenn du dich zum Kauf entschieden hast? würde mich freuen.
      Viel Spaß!

      Gefällt mir

  2. Pauline schreibt:

    Find ich total Klasse, liebe Rose 😉
    Ich überlege schon, ob ich mir nicht auch so einen Tretroller zulege …
    GLG von der ♥ Pauline ❤

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.