Wuppertal … 115 Jahre Schwebebahn

 Heute jährt sich zum 115. Mal der Tag, an dem die Schwebebahn in Wuppertal dem Verkehr übergeben wurde. Sie ist das Wahrzeichen der Stadt und steht seit 1997 unter Denkmalschutz.

Ihr Erfinder und Konstrukteur war der Ingenieur Eugen Langen  aus Köln

OLYMPUS DIGITAL CAMERAMitbesitzer der Waggonfabrik van der Zypen & Charlier (Köln), auf deren Gelände in den frühen 1890er Jahren eine Teststrecke von rund 100 m Länge gebaut wurde. 2-Versuchstrecke in Köln* * * * *

Die Streckenlänge von Oberbarmen bis Vohwinkel  beträgt 13,3 Kilometer. Auf den ersten 10,6 Kilometern folgt die Bahn in etwa zwölf Metern Höhe dem Lauf der Wupper flussabwärts. Ab „Stadion am Zoo“ verlässt sie die Wupper und überquert die Autobahn 46 3-Sonnborner Kreuz-2und die Bundesstraße, die zunächst als Sonnborner-Straße und im weiteren Verlauf zur Eugen-Langen-Straße, zur Kaiser- und Vohwinkler-Straße wird.  4-Sonnbornerstraße

Auf meinem Schulweg war diese Bahn mein tägliches Verkehrsmittel. Sehr angenehm fanden wir Fahrschüler die ab und an mal auftretenden Stromausfälle. Wir hingen dann zwischen zwei Bahnhöfen, schaukelten langsam so vor uns hin… und verpassten manche (un)angenehme Schulstunde … (wohl höhere Gewalt, kam aber viel zu selten vor!), was die Lehrer aber doch nicht davon abhielten, die ausgefallenen Arbeiten nach zu holen (Pech gehabt … nennt man sowas!).

 

 

Dieser Beitrag wurde unter beim Stöbern gefunden, Bilder, Dies und Das, Erinnerungen, Geschichten - Gedichte - Aphorismen - Sprüche - Zitate - Fabeln - Legenden, Wuppertal abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wuppertal … 115 Jahre Schwebebahn

  1. freiedenkerin schreibt:

    Das ist nach wie vor ein technisches Meisterwerk – faszinierend!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.